Italien geht in eine weitere Sperrung, da die COVID-19-Fälle zunehmen

Italien geht in eine weitere Sperrung, da die COVID-19-Fälle zunehmen

Mit einem weiteren Anstieg der COVID-19-Fälle in Italien wurden ab Montag neue Beschränkungen eingeführt, einschließlich einer landesweiten Sperrung für das Osterwochenende vom 3. bis 5. April.

Die Regionen der „roten Zone“ – diejenigen mit mehr als 250 Fällen pro 100.000 Einwohner – sind jetzt streng gesperrt, alle nicht wesentlichen Geschäfte sind geschlossen und die Menschen dürfen ihre Häuser nur aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen verlassen. CNN gemeldet . Derzeit steht die Hälfte der 20 Regionen Italiens, darunter die Städte Mailand, Rom und Venedig, unter diesen Befehlen. Diejenigen in der „orangefarbenen Zone“ können ihre Städte oder Regionen nicht verlassen, aber Restaurants und Bars dürfen Speisen zum Mitnehmen und Liefern anbieten, erklärte die Nachrichtenseite. Die aktuellen Beschränkungen gelten mindestens bis zum 6. April.



Menschen versammelten sich in der Via Condotti in Rom, Italien Menschen versammelten sich in der Via Condotti in Rom, Italien Bildnachweis: Antonio Masiello / Getty

Darüber hinaus wird ganz Italien am Osterwochenende als „rote Zone“ betrachtet – ein enormer Schlag für das weitgehend römisch-katholische Land, das auch in den Ferien letztes Jahr im Lockdown .

Mehr als ein Jahr nach Beginn der Pandemie erkennt Premierminister Mario Draghi die Auswirkungen der Maßnahmen, sagt jedoch, dass sie angesichts des jüngsten Anstiegs der ansteckenderen COVID-19-Variante unerlässlich sind. 'Mir ist bewusst, dass die heutigen Maßnahmen Auswirkungen auf die Bildung der Kinder, auf die Wirtschaft, aber auch auf die psychische Verfassung von uns allen haben werden', sagte Draghi am Freitag. Die New York Times gemeldet . 'Aber sie sind notwendig, um eine Verschlechterung zu vermeiden, die noch strengere Maßnahmen unvermeidlich macht.'

Laut Daten von hat die Nation in der letzten Woche 155.656 neue Fälle und 2.360 neue Todesfälle verzeichnet Johns Hopkins Coronavirus-Ressourcenzentrum . Obwohl 6,7 Millionen Impfdosen verabreicht wurden, sind nur zwei Millionen (oder 3,32% der Bevölkerung) vollständig geimpft.

Draghi sagt, dass der jüngste Anstieg von Woche zu Woche etwa 15 % beträgt. Erst am vergangenen Donnerstag gab es mehr als 25.000 Fälle, das war das Rekordhoch seit November. Am Freitag erreichte sie 26.000, CNN berichtet. Die ansteckendere B.1.1.7-Variante, die ursprünglich in Großbritannien gefunden wurde, ist jetzt in Italien weit verbreitet, während es auch einige Gebiete mit der brasilianischen P.1-Variante gibt.

Italien hatte erst vor etwa sechs Wochen damit begonnen, seine Beschränkungen zu lockern. Wiedereröffnung von Restaurants und Museen . Als eines der frühen Epizentren von COVID-19 im vergangenen Jahr war das Land auch eines der ersten, das Sperren verhängte, wobei Anfang März die erste landesweite Abschaltung erfolgte. Bis heute hatte Italien laut Johns Hopkins-Daten 3.223.142 Fälle und 102.145 Todesfälle und ist damit das Land mit der siebt-höchste Fallzahlen weltweit.

Etwas ist schief gelaufen. Ein Fehler ist aufgetreten und Ihr Beitrag wurde nicht übermittelt. Bitte versuche es erneut.