Die 10 besten Strände in Afrika zum Schnorcheln, Surfen und Entspannen in der Ferne

Die 10 besten Strände in Afrika zum Schnorcheln, Surfen und Entspannen in der Ferne

Anmerkung des Herausgebers: Reisende, die sich für eine Reise entscheiden, werden dringend empfohlen, sich vor der Abreise über die Beschränkungen, Regeln und Sicherheitsmaßnahmen der lokalen Regierung im Zusammenhang mit COVID-19 zu informieren und den persönlichen Komfort und die Gesundheitsbedingungen zu berücksichtigen.

Afrika hat 38 Länder, die eine Küstenlinie beanspruchen. Das ist eine ganze Menge Strand wählen von. In Mosambik gibt es eine mit Palmen übersäte Postkartenperfektion, ikonische architektonische Außenposten in Kenia, Ghana und Tunesien und Grizzly-Klippen, die viele Schiffe versenkten, die während der frühen Kolonialisierungsexpeditionen versuchten, die wilden südafrikanischen Meere zu überqueren. Madagaskar hat die längste Küste, während die Demokratische Republik Kongo nur 64 Kilometer Küstenlinie aufweist. Es gibt auch kleinere Ozeaninseln. Einige sind von beruhigenden Ufern aus weichem goldenem Kies umgeben, gestickt von funkelnden Lagunen und vereist mit erstklassigen Resorts. Bei dieser Vielfalt scheint es kriminell, nur 10 Strände auszuwählen.



Ob heiligende Zeremonien, Abhaken eines Bucket-List-Tauchgangs oder einfach Surfen , Sonnenbaden und unvergessliche Boogies im Schein einer beliebten Strandbar suchen, dafür gibt es eine bezaubernde afrikanische Küste.

Hier sind 10 der besten Strände Afrikas für jede Art von Flucht.

Mafia Island, Tansania — Am besten zum Schnorcheln und Walhaie

Endloses ozeanblaues Wasser mit drei Fischerbooten bei Sonnenuntergang, sehr beruhigend Endloses ozeanblaues Wasser mit drei Fischerbooten bei Sonnenuntergang, sehr beruhigend Bildnachweis: Catherina Unger/Getty Images

Mafia Island ist Tansanias weniger ausgetretene Inseladresse. Ungefähr 160 Meilen südlich von Sansibar und erhaben ruhig, enthält das gesamte Atoll einen Bruchteil der Hotelbetten (nur 300 im Vergleich zu Sansibars 10.000). Hier sind menschenleere Strände praktisch garantiert. Die erlesensten sind Butiama Beach in der Nähe der charmanten Hauptstadt Kilindoni oder die Südküste der Chole Bay. Beide bieten kekskrümeligen Sand und Wattflächen, in denen sich das Wasser zurückzieht und in langen Uferwechseln zurückkehrt. Manchmal erfordert das Schwimmen einen guten Spaziergang, aber es wird immer reich belohnt. Die Insel verfügt über ein geschütztes Naturschutzgebiet, das in lebendigen Riffen und kunstvollen Gräben, die sich ideal zum Tauchen eignen, das vielfältige Meeresleben schützt. Dennoch tauschen sogar Tauchprofis bereitwillig ihre Sauerstofftanks gegen normale alte Lungen ein, um die enormen saisonalen Besucher der Mafia zu erleben. Walhaie lassen sich am besten mit einem einfachen Schnorchel beobachten und sind häufig während der Kaskazi-Saison zwischen Oktober und Februar anzutreffen, wenn saisonale Winde nahrhaftes Plankton in Hülle und Fülle für die auffälligen Fische zum Fressen bringen.

Loango Nationalpark, Gabun — Am besten für Wildtiere

Afrikanischer Waldelefant Loxodonta im Loango Nationalpark in Gabun Afrikanischer Waldelefant Loxodonta im Loango Nationalpark in Gabun Bildnachweis: Jwngshar Narzary/EyeEm/Getty Images

Dies ist ein Strand für Abenteuerlustige. Mit wimmelnden Wäldern, weitläufigen Graslandschaften und blühenden Flussmündungen bietet der Loango-Nationalpark in Westafrika nicht nur die am besten entwickelte Einrichtung für Touristen, sondern auch surfende Nilpferde genießen die makellosen Strände. Waldelefanten und Büffel durchstreifen auch die Ufer und die Gegend ist bekannt für ihre brillante Vogelwelt. Seine einzigartigen Vogelarten gehören besser in ein Roald Dahl-Buch, mit Namen wie Weißhauben-Tigerreiher, vermiculite Fischereulen und Schokoladen-Eisvogel.

Cabo Ledo, Angola - Am besten zum Surfen

Angola, Bengo, Surfen bei Cabo Ledo auf Grundwellen aus dem Südatlantik Angola, Bengo, Surfen bei Cabo Ledo auf Grundwellen aus dem Südatlantik Bildnachweis: John Seaton Callahan/Getty Images

Nach dem brutalen Bürgerkrieg jahrzehntelang vom internationalen Reiseverkehr abgeschottet, wird Angola mit friedlicher Politik und gelockerten Visasystemen langsam zugänglicher. Die Heimat von 1.025 Meilen unterschiedlicher Küstenlebensräume, ist ein Reiseziel, das nach Wiederentdeckung schreit, und Surfer traten als die ersten unerschrockenen Gäste auf. Die einfachsten und schönsten Strände sind in Cabo Ledo. Cabo Ledo liegt in der Nähe eines traditionellen Fischerdorfes in einer breiten Bucht, zwei Stunden von der Hauptstadt Luanda entfernt, und bietet weitläufige Sandstrände, hügelige Fahrten, die von entspannten Strandresorts optimiert werden. Experten behaupten, dass die Wintersaison zwischen Mai und Oktober die beste Konsistenz für großartige Wellen bietet.

iSimangaliso Wetland Park, Südafrika — Am besten für Familienschwimmen

Cape Vidal, Sandstrand Indischer Ozean, iSimangaliso Wetland Park, KwaZulu-Natal, Südafrika Cape Vidal, Sandstrand Indischer Ozean, iSimangaliso Wetland Park, KwaZulu-Natal, Südafrika Bildnachweis: Gunter Lenz/Getty Images

iSimangaliso bedeutet in der südafrikanischen Regionalsprache isiZulu „Ort der Wunder und Wunder“. Diese ruhige, tropische Küste, die den Titel verdient, erstreckt sich über 136 Meilen und ist eine der schönsten, reichhaltigsten und artenreichsten Gegenden Südafrikas. Mit mehreren weitläufigen Stränden befinden sich die bequemsten Bademöglichkeiten im Süden bei Cape Vidal und Sodwana Bay (die auch ein Tauchzentrum mit den südlichsten Korallenriffen des Kontinents ist). Im Gegensatz dazu sind die Strände von St. Lucia beliebt für Tagesausflüge und ergänzen bequem einen Safari-Vormittag oder -Nachmittag. Für mehr Einsamkeit liegen jedoch unberührte Abschnitte weiter nördlich. Black Rock, Bhanga Nek, Mabibi und Kosi Bay eignen sich hervorragend zum abgelegenen Schnorcheln und ungestörten Faulenzen. Tipp: Besuchen Sie Südafrikas Sommersaison zwischen Oktober und März, und Sie können möglicherweise Lederschildkröten und Unechte Karettschildkröten mit registrierten Führern verfolgen. Es ist ein zeitloses Wunder zu sehen, wie die Kreaturen einen steilen Strand hinauffahren, um Eier zu legen, oder wenn Sie Glück haben, Jungtiere zu finden, die ins Meer zurückkehren.

Bazaruto-Archipel, Mosambik — Am besten für luxuriöses Untertauchen

Atemberaubende Sandbänke auf einer Insel mit türkisfarbenem Wasser im Bazaruto-Archipel, Mosambik Atemberaubende Sandbänke auf einer Insel mit türkisfarbenem Wasser im Bazaruto-Archipel, Mosambik Bildnachweis: Getty Images

Erhabener Luxus am Strand ist in diesem Aquamarinparadies leicht zu finden. Bazaruto ist eine fruchtbare Meereslandschaft mit einer Reihe von fünf wunderschönen Inseln vor der Küste von Vilanculos (wo der Flughafenzugang liegt). Haie, Wale, Rochen, Schildkröten, Delfine und sogar der seltene Dugong schwimmen neben 2.000 Fischarten in diesen atemberaubenden Meeren. Über dem Wasser finden Sie eine Reihe von nachhaltigen Aufenthalten, die die wilden Gewässer ergänzen. Eine spannende Option unter ihnen ist Kisawa Sanctuary, das als das einzige Resort weltweit gilt, das 3D-Drucktechnologie verwendet, um natürliches Baumaterial (im Wesentlichen eine Mischung aus Sand und Meerwasser) herzustellen.

Cape Maclear, Lake Malawi — Am besten für fröhliche Resorts

Ein Boot am Strand von Cape Maclear am Ufer des Lake Malawi, Malawi, Afrika. Ein Boot am Strand von Cape Maclear am Ufer des Lake Malawi, Malawi, Afrika. Bildnachweis: Getty Images

'Meer' mag lang sein, aber dieses riesige Binnenbecken aus glasklarem Wasser erstreckt sich so weit das Auge reicht und bietet erschwingliche Freizeitmöglichkeiten am See. Cape Maclear, eine quirlige Oase am Lake Malawi, ist die Art von Ort, an dem Sie direkt von Ihrer Suite an den Strand oder in eine Bar schlendern können. Jenseits der Ufer gibt es Kajakfahren, Schwimmen und Schnorcheln für die lebhaften Buntbarsche des Sees. Die unmittelbare Umgebung ist auch Teil des Lake Malawi Nationalparks, dem weltweit ersten Süßwasser-Naturreservat.

Grand Popo, Republik Benin — Das Beste für Kultur

Dorfbewohner führen Zangbeto Voodoo-Ritual, Grand Popo, Benin, Afrika durch Dorfbewohner führen Zangbeto Voodoo-Ritual, Grand Popo, Benin, Afrika durch Bildnachweis: Tim White/Getty Images

Die weitläufigen Sandstrände von Grand Popo sind erstaunlich verlockend, aber leider nicht zum Schwimmen geeignet, da das Meer normalerweise rau ist und gefährliche Strömungen aufweist. Bleiben Sie stattdessen im Sand und entdecken Sie eine wertvolle Tasche westafrikanischer Kultur. Benin ist der Geburtsort der heiligen Religion Vodun (im Westen besser als Voodoo bekannt) und Besucher strömen zum Festival, der Fête du Vaudou, die jedes Jahr am 10. Januar im nahe gelegenen Ouidah stattfindet. Grand Popo ist jedoch auch der Ort vieler Feiern. Besuchen Sie es zu jeder anderen Jahreszeit, um einfach unter einer der vielen Strohhütten mit Holzliegen, die im Sand verteilt sind, zu entspannen.

Margarida, Príncipe - Das Beste für Entspannung in der Ferne

Praia Piscina, São Tomé und Principe, 25. November 2016. Praia Piscina, São Tomé und Principe, 25. November 2016. Bildnachweis: Aldo Pavan/Getty Images

Bewegen Sie sich über Madagaskar. Einst bekannt als die Schokoladeninseln, wird der Zwei-Inseln-Staat São Tomé und Príncipe heute dank seiner isolierten Lage etwa 130 Meilen vom westafrikanischen Festland als Afrikas eigene Galapagos-Inseln bezeichnet. Margarida liegt auf Príncipe und ist ein wilder Strand, der nur mit dem Boot oder zu Fuß erreichbar ist. Hier plätschert das warme Wasser in smaragdgrünen Wellen und es ist leicht, Eisvögel zu sehen, die beim Waten von den Bäumen trillern.

Bruce Beach, Bijagós-Archipel, Guinea-Bissau — Am besten für rustikale Stimmung

Architektur der Insel Bubaque, des Bissagos-Archipels (Bijagos), Guinea-Bissau. UNESCO-Biosphärenreservat Architektur der Insel Bubaque, des Bissagos-Archipels (Bijagos), Guinea-Bissau. UNESCO-Biosphärenreservat Bildnachweis: Getty Images

Der Bijagós-Archipel, ein UNESCO-Biosphärenreservat vor der Küste von Guinea-Bissau, besteht aus 88 Inseln, von denen jedoch nur etwa 20 ständige Einwohner leben. Die bedeutendste Bevölkerung nennt Bubaque Island zu Hause. Besucher landen am alten Hafen und überqueren die gesamte Halbinsel (obwohl sie holprig ist, insgesamt nur etwas mehr als 16 km), um das klare Wasser von Bruce Beach zu erreichen. Erwarten Sie rustikale Strandcamps, fantastisch frischen Fisch vom Meer auf den Teller und alles (einschließlich der Fahrt mit der Fähre), um sich die Zeit zu nehmen.

Elmina, Ghana — Das Beste für Geschichtsinteressierte

Das Cape Coast Castle (UNESCO-Weltkulturerbe) ist eine von mehreren Sklavenburgen, Befestigungsanlagen in Ghana in der Nähe von Elmina, die von schwedischen Händlern gebaut wurden. Das Cape Coast Castle (UNESCO-Weltkulturerbe) ist eine von mehreren Sklavenburgen, Befestigungsanlagen in Ghana in der Nähe von Elmina, die von schwedischen Händlern gebaut wurden. Bildnachweis: Wolfgang Kaehler/LightRocket über Getty Images

Während Strandurlaub im Allgemeinen eine triviale, gemächliche Beschäftigung ist, sind viele Küsten Afrikas zutiefst historische Stätten. Ehre das Land – und diejenigen, die es verlassen haben – mit einem Besuch am Strand von Elmina. Elminas eigenes Schloss St. George wurde 1482 von den Portugiesen gegründet und ist damit das älteste europäische Gebäude in Subsahara-Afrika. In der Nähe würdigt das Cape Coast Castle Museum die grausamen Gräueltaten und Folgen der Sklaverei. Im Jahr 2019 beherbergte Ghana im Rahmen der Initiative zum Jahr der Rückkehr einen Strom von Touristen, und im nächsten Jahr wurde ein Folgeprojekt namens Jenseits der Rückkehr soll beginnen. Nach einer Konfrontation aus erster Hand mit den unmenschlichen Verliesen des Schlosses und einer Tour durch die 'Tür ohne Wiederkehr' werden Sie den Atlantik nie wieder so sehen.